Ziele

Die IGENASS ist ein Zusammenschluss von rund 20 Interessenträgern im Umfeld der Aufbereitung von nass ausgetragenen KVA-Schlacken (KVA, Deponien, Branchenverbänden). Ziel ist es die Gewinnung von Wertstoffen aus nass ausgetragener Schlacke technisch voranzutreiben und den Restgehalt der Metalle in der aufbereiteten Schlacke in Hinblick auf eine möglichst nachsorgefreie Ablagerung der mineralischen Anteile zu reduzieren. Dies unter Berücksichtigung einer optimalen Kosten/Nutzeneffizienz.

Hintergrund

Die Schweiz ist globaler Spitzenreiter in der Kehrichtverbrennung und hat nicht nur jahrzehntelange Erfahrung mit der Verbrennung von Siedlungsabfällen, sondern auch mit der Behandlung der Verbrennungsrückstände. Im Zuge der TVA-Revision zeichnet sich ab, dass sich die Schweizer KVA in Zukunft am „Stand der Technik“ orientieren sollen.

Eine in diesem Sinne massgebliche Technologie ist der Trockenaustrag, der durch die „Stiftung Zentrum für nachhaltige Abfall- und Ressourcennutzung“ ZAR unterstützt wird. Allerdings fokussiert das ZAR auf die Entwicklung von Verfahren zur Aufbereitung von Kehrichtschlacken die „trocken“ ausgetragen wurden. Für die nass austragenden KVA stellt sich die Frage, ob die durch den Trockenaustrag erreichten Ergebnisse auch mit nass ausgetragenen Schlacken erreicht werden können – sofern diese mit innovativen Verfahren aufbereitet werden.

Eine enge Zusammenarbeit IGENASS mit dem ZAR ist bereits vereinbart. Wir gehen unterschiedliche Wege, haben aber die gleichen übergeordneten Ziele. Die Verzahnung ZAR/IGENASS wird durch die Abbildung unten illustriert, welche die spezifischen Sachzwänge und Befindlichkeiten der einzelnen KVA skizziert. Zahlreiche IGENASS-Mitglieder sind ebenfalls Gönner des ZAR und der Gruppe „kann trocken austragen, will aber (noch…) nicht“ zuzuordnen.

Abb. 1: Verzahnung von IGENASS und ZAR

Entscheidungsgrundlagen ab 2018

Auf Anfang 2018 sollen die Entscheidungsgrundlagen bereitstehen, die eine nass austragende KVA benötigt, um – unter Einbeziehung ihrer spezifischen Rahmenbedingungen – zu entscheiden, welche Art von Austrag (Trocken/Nass) und Aufbereitung (on site KVA/Deponie) für sie am besten geeignet ist, um den Stand der Technik zu erreichen.